Individuelle ProjektpreiseÜber 25 Jahre ErfahrungPersönlicher KontaktTrusted Advisor
BitInfo logo

Rufen Sie uns kostenlos an

0800 - 248 46 36
JETZT BERATEN LASSEN

Christian Wegener

12.02.2020

Cognitive Services – Wie AI Websites und Apps smarter macht

Cognitive Services – Wie AI Websites und Apps smarter macht

Im Zeitalter der Digitalisierung wird Artificial Intelligence immer wichtiger. Die Technologie wird immer weiter ausgebaut und findet zunehmend Anwendung in den Unternehmen – besonders interessant sind die Cognitive Services von Microsoft.

Heutzutage ist Artificial Intelligence ein boomender Markt und für CIOs, CTOs und CFOs ist ein näherer Blick allemal lohnenswert – zumal AI in nahezu allen Branchen und Geschäftsprozessen eingesetzt werden kann. Ein wichtiges Einsatzgebiet ist beispielsweise die KI-Sprachassistenz, wie sie von Alexa, Siri und dem Google Assistant bekannt ist.

Künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch

Vor allem die großen Anbieter von Cloud Anwendungen steigen immer tiefer ins Thema Artificial Intelligence Software und Machine Learning ein. Der Trend geht dahin, dass die künstliche Intelligenz immer besser wird und dem Menschen immer mehr Tätigkeiten abnehmen kann. Ein Beispiel für die Weiterentwicklung von Artificial Intelligence ist die sogenannte DeepMind-KI, die menschliche Profi-Gamer regelmäßig schlägt.

Mit Microsoft gibt es einen großen Player am Markt, der im Bereich Artificial Intelligence neue Entwicklungen vorantreibt und Innovationen schafft. Microsoft ist an Künstlicher Intelligenz auf Verbraucher- und auf Unternehmensseite sowie in den Bereichen Spracherkennung und Bild-, Daten- und Videoanalyse beteiligt.

Die KI-Sprachassistenz von Microsoft heißt Cortana und steht in Konkurrenz zu den Varianten von Amazon, Apple und Google. Außerdem ist die Microsoft Voice Funktion Bestandteil des Cloud-Services von namens Azure, wo Chatbots und maschinelle Lerndienste für die größten Unternehmen in der Wirtschaft angeboten werden. Microsoft expandiert ständig und kaufte 2018 fünf KI-Unternehmen.

Ein wichtiger Teil des Microsoft-Portfolios sind die Cognitive Services, die im März 2016 veröffentlicht wurden und das vormalige Project Oxford ablösen. Microsoft kann dank der Cognitive Services die Vorteile der AI nutzen, ohne einen Data Scientist zu benötigen. Die Cognitives Services richten sich vor allem an Developer, die nun Machine Learning einsetzen können um Apps zu verbessern.

Dieser Text geht im Folgenden auf die Fragen ein, was Microsoft Cognitive Services genau sind und wie sie den einzelnen Unternehmen helfen können.

Was sind Cognitive Services?

Bei der Veröffentlichung der Cognitive Services im März 2016 wurden 22 unterschiedliche Programmierschnittstellen (APIs) zusammengefasst, mit denen Aufgaben wie Maschinelles Sehen, Text-zu-Sprache, Rechtschreibprüfung, Textanalyse oder Suche realisiert werden konnten.

Im November 2018 stellte Microsoft die Azure Cognitive Services Containers vor, mit denen es möglich ist Artificial Intelligence Software zu produzieren, die in der Cloud und der Edge funktionieren. Laut Microsoft soll es dadurch möglich werden, die Apps, Websites und Bots in der Cloud und am Netzwerkrand auszuführen.

Mit den Microsoft Cognitive Services können IT-Entwickler die eigenen Apps, Websites und Bots außerdem enorm aufrüsten. Die Anwendungsgebiete der Cognitive Services sind zahlreich und Lösungen aus dem Bereich der Artificial Intelligence in vielen Unternehmensbereichen denkbar.

Dank des Supports von Containern haben IT-Entwickler neue Möglichkeiten das Beste aus den Cognitive Services herauszuholen. Dabei handelt es sich um einen Ansatz der Softwaredistribution wo eine Applikation oder ein Service derart verpackt wird, dass sie ohne Modifikationen überall angewendet werden können.

Die 5 Bereiche von Cognitive Services

Die Cognitive Services sind in fünf Containern aufgebaut: Microsoft Vision, Speech, Knowledge, Search und Language. Diese basieren auf künstlicher Intelligenz und sollen menschliche Denkprozesse simulieren. Dies sind die Aufgaben die mit der Artificial Intelligence bearbeitet werden können:

Microsoft Vision: Algorithmen zur smarten Bildverarbeitung, Identifikation, Tagging, Indexierung und Moderation von Bildern und Videos.

Microsoft Speech: Der Container dient zur Konvertierung von gesprochenem Audio in Text, Stimmen zur Verifizierung nutzen und für Spracherkennung – vor allem für App-Entwickler interessant.

Microsoft Knowledge: Erstellung von Knowledge Ressourcen, die in Apps oder Services integriert werden können – komplexe Informationen und Daten werden zu intelligenten Empfehlungen verarbeitet.

Microsoft Search: Mit Search kann die Bing Search Programmierschnittstelle (API) zur Websites oder Apps hinzugefügt werden. Dadurch können mit einer Abfrage Millionen von Websites und Bildern durchsucht werden.

Microsoft Language: Der Service ist dazu da, um die Bedeutung eines unstrukturierten Textes zu verstehen und die Absicht oder Botschaft zu erkennen. Die Textanalyse kann auf Schrift und Sprache angewandt werden.

 

Ist Digitalisierung für
Ihr Unternehmen sinnvoll?

Wir analysieren unverbindlich Ihr Potenzial.

 

Wie können Cognitive Services einem Unternehmen helfen?

Viele Unternehmen können von den Microsoft Cognitive Services auf verschiedene Art und Weise profitieren. Dank der großen Anzahl an Schnittstellen können die Unternehmen die Services um Machine Learning Komponenten erweitern und die Datenanalysen verbessern.

Verbesserung von Apps und Webseiten

Beim Bau von Apps, Websites oder Bots gibt es sehr viele Möglichkeiten. Dazu zählen Gesichtserkennung, Objekterkennung, Gesichtsidentifikation, OCR (Optical Character Recognition), Spracherkennung, Textanalyse, Inhaltsanalyse und Wissensaufbereitung.

Automatisierung von Prozessen

Ein Vorteil vom Einsatz der Microsoft Cognitive Services in den Unternehmen liegt darin, dass viele Prozesse automatisiert werden können, indem beispielsweise Bilderdatenbanken gemanagt werden oder Textdatenbanken von der Artificial Intelligence analysiert oder bearbeitet werden können.

In Companies der Industrie 4.0 ist es möglich auf den Werksflächen beispielsweise Objekterkennung, Objektsteuerung, Machine Learning oder Datenanalyse von sensorunterstützten Systemen mit den Cognitive Services durchzuführen. Und im Dienstleistungsbereich sind vor allem die Schnittstellen zur Microsoft Voice interessant.

Customer Experience

Weiterhin gibt es zwei weitere Vorteile, die die Microsoft Cognitive Services den Unternehmen bringen können. Zunächst versprechen die Cognitive Services eine Verbesserung der Customer Experience – auf Seiten der Kunden und des Business besteht der Wunsch nach verbesserten Beziehungen. Dabei helfen professionelle Systeme mit Machine Learning und Artificial Intelligence den Unternehmen modern und attraktiv zu bleiben.

Breites Einsatzgebiet

Der zweite Vorteil der Microsoft Cognitive Services ist, dass die Container nun in einem noch breiteren Gebiet zum Einsatz kommen können. Die Ausweitung auf eine Kombination von Cloud Computing und Edge Computing ermöglicht den Einsatz der Artificial Intelligence Software auf mehreren Systemen.

Für die Unternehmen es hilfreich die Cognitive Services auf Microsoft Azure einzusetzen. Dadurch werden Entwicklungskosten für eigene Artificial Intelligence oder Machine Learning Systeme eingespart. Außerdem ist es wahrscheinlich einfacher, die fertigen Microsoft Azure Lösungen zu verwenden, als eigene AI Systeme zu erstellen und zu implementieren.

Zudem sind größere Tools wie Microsoft Cognitive Services gut dokumentiert und haben guten Support. Wenn CIOs, CTOs oder CFOS Microsoft Cognitive Services im Unternehmen einsetzen, kann sich die IT-Abteilung zudem besser auf die Entwicklung von Apps, Websites oder Bots konzentrieren.

Warum ist Modern IT im Jahr 2020 so wichtig wie nie zuvor?

Christian Wegener

Lesezeit: 8 Minuten

7 Gründe, warum CIOs kapitulieren!

Christian Wegener

Lesezeit: 10 min

Kommentar hinzufügen